Schuldig gemacht! hat Schuld auf sich geladen!

 

Horst Böhm hat sich etisch und moralisch schuldig gemacht, an Persönlichkeit und Würde eines Menschen! Er hat einen Menschen entwürdigt!

Es wird hier rein auf die etisch-moralische Schuld, welche Horst Böhm auf sich geladen, eingegangen. Horst Böhm war bei seinem ersten Übergriff Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Regensburg, heute ist er Präsident des Landgerichts Regensburg, somit Person des öffentlichen Interesses.

Seit dem Jahr 2011 ist öffentlich bekannt, Horst Böhm, damals Behördenleiter der Staatsanwaltschaft Regensburg, also Leitender Oberstaatsanwalt, hat sich brutal an meiner Persönlichkeit und Würde als Mensch vergangen. Er hat mich zielorientiert entwürdigt! Daß Horst Böhm sich dabei als Neonazi bekannte, sein Streben rechtsextremistisch motiviert ist, ist ebenso seit dem Jahr 2011 öffentlich bekannt. Des Weiteren verdunkelt Horst Böhm als Leitender Oberstaatsanwalt von der Justiz an mir verübte Folter und Freiheitsberaubung. Selbst die damalige Justizministerin war über Horst Böhms Machenschaften in Kenntnis.

Es gab in Deutschland eine dunkle Zeit in der Menschen willkürlich verfolgt wurden, den Verfolgten brachte man keine Wertschätzung entgegen. Damals nahm man diesen Menschen ihre Namen, nummerierte sie, brannte ihnen als Ersatz für ihren Namen eine Nummer in den Unterarm. Im Jahr 2011, Jahrzehnte nach dieser dunklen Zeit, bediente sich Horst Böhm der Leitende Oberstaatsanwalt in Regensburg, als Schreibtischtäter, den Mitteln die ihm zur Verfügung stehen um einen Menschen in Persönlichkeit und Würde größtmöglich verletzt zu wissen. Eine Nummer konnte er mir, als religiös und politisch verfolgten der Staatsanwaltschaft, vom Schreibtisch aus nicht einbrennen. Stattdessen leugnete er mein Namen, indem er mir einen anderen überstülpt. Dies in voller Kenntnis, daß er mich damit in Persönlichkeit und Menschenwürde brutal verletzt weiß — mich entwürdigt hat!
Von Berufs wegen ist Horst Böhm gelehrt, daß die Würde des Menschen verletzlich ist. Denn es ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt, diese zu achten und zu schützen. Eine Verpflichtung der Horst Böhm in Sache nicht nachkommt, mit Absicht nicht nachkommt.
Man wußte und weiß auf Ebene der Amtsleitung der Staatsanwaltschaft Regensburg wie mein Namen ist. Hielt ich doch im Jahr 2008 Horst Böhms Vorgänger im Amt, mein Melderegister Auszug und Geburtennachweis unter die Nase, was protokolliert ist.

Horst Böhm kennt keine Reue. Er findet es gut mich in meiner Persönlichkeit, meiner Würde als Mensch entwürdigt zu wissen. Horst Böhm verfolgt mich selbst noch in seinem Amt als Präsident des Landgerichts. Er hat nichts dazugelernt. Hält stur an seinem rechtsextremistischen Handeln als Neonazi fest. Immer weiter draufhauen, wie er es mit seiner ersten Tat im Jahr 2011 erklärt hat.

Horst Böhm konnte als Leitender Oberstansanwalt, so sicher wie das Amen in der Kirche ist, darauf bauen, daß ich in meiner Situation nicht in der Lage bin mich zu wehren. Keine Möglichkeit hab mich seinem Verbrechen adäquat entgegenzustellen. Jeder Versuch wäre durch den Korpsgeist der Justiz zum Scheitern verurteilt. Aber vor allem: War ich nach der jahrelangen religiösen und politischen Verfolgung durch die Justiz, der Freiheitsberaubung und Folter — was mich Physisch zu einem Haufen Elend verkommen ließ — kaltgestellt.
Einem derart durch die Justiz fertiggemachten Menschen mit Entwürdigung nachzutreten, mag für den Leitenden Oberstaatsanwalt Horst Böhm Triumphierend sein, und doch zeigt es nur seine menschenverachtendes Handeln auf.
Recht und Gerechtigkeit interessiert Horst Böhm nicht. Menschlichkeit, steht seinem Handeln nach nur zu, wer seiner völkischen Weltanschauung entspricht.
Horst Böhm konnte sich als Leitender Oberstansanwalt gewiß sein, in Bayern wird in absehbarer Zeit keine Partei in die Regierung kommen, die von der Justiz bedingungslos Rechtsstaatlichkeit einfordert — das verschafft freiheiten.

Der entstandene Schaden ist nachhaltig. Horst Böhm hat sich schuldig gemacht an meiner Persönlichkeit, an meiner Würde als Mensch. Hemmungslos trampelt er auf meiner Würde herum. Verweigert mir als Mensch jeden Respekt, jede Achtung. Das ist etisch und moralische untragbar!

 

Es wird darauf hingewiesen: Alle Angaben sind sachbezogen!

 

Der Name des Verfassers wird hier aus Opferschutzgründen nicht genannt, er befindet sich im Impressum, auffindbar über die Eingangsseite.

 

<= zur Eingangseite

 

Erlebnisse des Grauens

(2015)

 

Horst Böhm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

03.04.2015

 

 

Gericht bayern... .